.

Petö

Großzügige Spende vom Bayernwerk

 

 
 

 

 

 

Hilfsfonds der E.ON-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter unterstützt „Fortschritt Rosenheim“

 

Eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro aus dem „Mitarbeiter-Hilfsfond der E.ON SE“ erhält der Verein „Fortschritt Rosenheim e.V.“. Der Verein unterstützt Familien mit Kindern mit Behinderung sowie Einrichtungen, die mithilfe der konduktiven Förderung nach Petö diese Kinder auf ein eigenaktives und selbstbestimmtes Leben in der Gesellschaft vorbereiten. Seit 2013 ist er selbst Träger einer inklusiven Schule mit konduktiver Förderung.

 Der Verein „Fortschritt Rosenheim e.V.“ fördert durch Unterstützung und Betrieb unterschiedlicher Einrichtungen von Kind an die Entwicklung und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Die Hilfe zur Selbstbestimmung und das Aufzeigen einer positiver Lebensperspektiven für Betroffene wie für Angehörige sind Ziele des Vereins. Fortschritt Rosenheim setzt dabei auf konduktive Förderung, die schon im frühen Kindesalter beginnen sollte. „Eine frühe Erkennung einer Entwicklungsverzögerung ist wichtig. Die Kinder lernen nie wieder so schnell und so viel, wie in den ersten Monaten ihres Lebens“, erklärte Bettina Brühl, 1. Vorsitzende des Vereins. Diese Förderung wird im Kindergarten Sonnenschein (Konduktives Förderzentrum Rosenheim) angeboten. Hier gibt es konduktive Frühförderung und eine heilpädagogische Tagesstätte bis zum Schuleintritt. Dieses Förderzentrum wurde 2002 von Eltern initiiert und wird bis heute vom Verein FortSchritt Rosenheim unterstützt.

Auch nach Eintritt in die Schule begleitet und berät der Verein die Familien. Er stellt Schulbegleiter bei der Einzelintegration, organisiert ambulante konduktive Förderung und betreibt inzwischen eine eigene Grund- und Mittelschule und einen Integrationshort in Niederaudorf. Die Kindergartenkinder von 2002 sind inzwischen erwachsen, ihnen hilft der Verein auf dem Weg ins Arbeitsleben. Außerdem ist ein inklusives Wohnprojekt in der Planung.

 Unterstützt wird die Arbeit von „Fortschritt Rosenheim“ nun auch durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des E.ON Konzerns. Seit vielen Jahren verzichtet ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des E.ON SE-Konzerns in Deutschland am Monatsende auf die Auszahlung von Netto-Cent-Beträgen – freiwillig und für einen guten Zweck. Diese fließen in den Hilfsfonds „RestCent“. Die daraus entstehende Summe wird durch den E.ON-Konzern verdoppelt und einer caritativen Verwendung zugeführt.

„Die Hilfe von Kindesbeinen an, die Fortschritt Rosenheim leistet, ist unbeschreiblich. In intensiver gemeinsamer Arbeit mit den Kindern wird die Fähigkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, stark gefördert. Wenn man sich vorstellt, was dies für das Leben der Einzelnen und auch für deren Angehörige bedeutet, kann man dafür nur allergrößten Respekt haben“, betonte Beate Rubenbauer, die beim Bayernwerk für Personalentwicklung verantwortlich ist und gemeinsam mit dem stellv. oberbayerischen Betriebsratsvorsitzenden des Bayernwerks, Richard Schlamp, die Spende des E.ON Mitarbeiterfonds in Höhe von 5.000 Euro an die Vorsitzende von Fortschritt Rosenheim, Bettin Brühl, übergab. „Wir sind sehr froh, dass wir als E.ON mit unserem Mitarbeiter-Hilfsfonds die Arbeit von Fortschritt Rosenheim unterstützen und so betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Familien helfen können“, erklärte Richard Schlamp. Bettin Brühl richtete ihren Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des E.ON-Konzerns: „Das Miteinander der Menschen, das Füreinander da sein, die Hilfe zur Selbsthilfe stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Da tut es gut, dass wir dabei auch die Unterstützung aus der Gesellschaft und das Miteinander spüren, das wir für unsere Arbeit brauchen.“

 Den Hilfsfonds „RestCent“ des E.ON SE-Konzerns gibt es bereits seit 2003. Jede Spende der teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland wird vom Unternehmen verdoppelt. Ein Kuratorium bewertet zweimal im Jahr alle eingereichten Spendenvorschläge und entscheidet, welche Institutionen unterstützt werden. Die Verteilung erfolgt bundesweit, bezogen auf die teilnehmenden Regionen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen machen uns immer wieder auf wichtige soziale Projekte aufmerksam, die aus unserem Hilfsfonds RestCent gefördert werden sollten. Durch diese regionale Nähe gelingt es uns, dort zu helfen, wo besonders wertvolle Arbeit für Bedürftige geleistet wird“, so Richard Schlamp.

 

Herzlich Willkommen!

Der „FortSchritt Rosenheim – Verein zur Verbreitung der Konduktiven Förderung“ e.V. wurde im November 2005 von Eltern gegründet, deren behinderte Kinder durch die Konduktive Förderung nach Andras Petö „FortSchritte“ gemacht haben.

Der Verein unterstützt die Konduktiven Einrichtungen in Rosenheim und Bad Feilnbach. Behinderte Kinder, die überwiegend durch Cerebralparese, häufig mit Spastik, beeinträchtigt sind, erfahren hier eine ganzheitliche Förderung. Die meisten Kinder sind Frühgeborene, viele haben durch Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt (z.B. Sauerstoffmangel) Hirnschädigungen erlitten. Darüber hinaus beraten wir Familien, deren Kinder mit Behinderung einzeln in Regelschulen integriert sind und unterstützen sie dabei, dass diese Kinder weiterhin konduktiv gefördert werden können. 

Aufgrund der guten Erfahrungen mit Konduktiver Förderung und der Schwierigkeiten, sie fest im staatlichen Schulsystem zu etablieren, haben wir 2013 die Petö und Inklusion gGmbH gegründet. Diese gemeinnützige GmbH ist Trägerin der Privaten Grund- und Mittelschule Oberaudorf-Inntal, die deutschlandweit einmalig und mit großem Erfolg Konduktive Förderung mit modernem Unterricht an einer Regelschule verbindet. Und: wir haben noch viel vor!

Viel Spaß beim Blättern auf unseren Seiten!
FortSchritt Rosenheim e.V

Konduktive Förderung als Studium

Ab Wintersemester 2017 in Nürnberg

Im Wintersemester 2017/2018 wird der Studiengang Heilpädagogik erstmalig als grundständiger Studiengang mit zwei Schwerpunktsetzungen angeboten:

1. Heilpädagogische Diagnostik 

2. Konduktive Förderung und Inklusion (Voraussetzung ist die noch ausstehende Genehmigung durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst)

ALLE INFORMATIONEN ZU DIESEM WICHTIGEN STUDIUM GIBT ES HIER!

Zur Homepage der Evangelischen Hochschule in Nürnberg: HIER!

 

Filme

Für die Filme FORTSCHRITT Rosenheim PETÖ und Petö - Glück für Menschen von Karin Dürr bitte auf den Link klicken!

 

Konduktive Förderung - der Film

Private Schulen Oberaudorf-Inntal

Grundschule und Mittelschule

Sie interessieren sich für unsere Schulen? Hier geht's zur Homepage: www.private-schulen-oberaudorf-inntal.de

webdesign & deployment

hosting

photography

© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).