Der Vorstand des Vereins

Der Vereinsvorstand setzt sich zusammen aus betroffenen Eltern, Diplom-Konduktorinnen sowie unserer Schirmherrin Daniela Ludwig, MdB.


Bettina Brühl

1. Vorsitzende

Unsere Tochter Ronja hat 9 Jahre die konduktive Partnerklasse in Rohrdorf und Bad Feilnbach besucht, sich dort sehr wohl gefühlt und immer gute Fortschritte gemacht. Ich wünsche mir, dass noch viele weitere Kinder es genauso gut haben können wie sie. Daher arbeite ich gerne an der Verbreitung und Anerkennung der Konduktiven Förderung in Deutschland. Das kann ich am besten in unserem Verein.


Daniela Ludwig

Schirmherrin

Mir ist es ein großes Anliegen im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten dazu beizutragen, dass die Welt ein klein wenig schöner wird und dass Hilfe und Unterstützung dort ankommt, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Ganz im Sinne von Albert Schweitzer, der einst sagte: "Das Wenige, das du tun kannst, ist viel". Deswegen ist es mir eine große Freude, gerade für die Kinder, die mit Benachteiligungen leben müssen, und deren Eltern etwas zu tun. Alles, was diese Kinder voran bringt, liegt mir am Herzen. Und das ist nun mal u.a. die konduktive Förderung!


Doris Weisbach

Im Vorstand

Als betroffene Mutter bin ich überzeugt von der Konduktiven Förderung und den daraus resultierenden Chancen für behinderte Kinder. Mein Mann und ich initiierten deshalb ehrenamtlich die Entstehung des Konduktiven Förderzentrums Rosenheim, welches 2002 eröffnet wurde, und unterstützen das Projekt seitdem.

Josef Kaffl

2. Vorsitzender

Unser Sohn Maximilian besucht seit seinem 15. Lebensmonat die Tagesstätte und wird seither konduktiv gefördert. Er hat bereits erhebliche Fortschritte erzielt. Mir ist es wichtig, dass die Konduktive Förderung in Deutschland anerkannt und verbreitet wird und somit noch viele behinderte Kinder mit ihr Fortschritte erzielen können. Dies kann nur dann geschehen, wenn jeder seinen persönlichen Einsatz bringt. 


Andrea Kaffl

Im Vorstand

Unser Sohn Maximilian erfährt die Konduktive Förderung bereits seit seinem 2. Lebensjahr. Er selbst sagt immer wieder, dass ihm PETÖ wichtig ist. Durch diese ganzheitliche Förderung hat er schon vieles erreicht. Im September 2011 wurde er an der Grundschule Happing einzeln integriert und dort von einer Diplom-Konduktorin begleitet. Dank ihrer Assistenz wurde Maxi ein aktives Mitglied in der Klasse. Seit 2013 besucht er die privaten Schulen Oberaudorf-Inntal. Ich bin überzeugt, dass die Kombination Konduktive Förderung und Integration für viele Kinder ein guter Weg ist.


Zsuzsanna Hadházi

Im Vorstand

Mich hat das Engagement der Eltern vom Verein FortSchritt Rosenheim e.V. schon immer fasziniert. Ich möchte als Konduktorin dieses Engagement fachlich unterstützen, um gemeinsam neue Wege zu suchen und zu finden. Ich freue mich sehr in einem Verein mitwirken zu dürfen, der tatsächlich was bewirkt! 

Rita Mechtl

Im Vorstand

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Sie alleine tragen die Verantwortung für ihre Kinder und ich habe das Vertrauen, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen. Als Fachkraft will ich sie dabei unterstützen. Die Konduktive Förderung ist durch das außergewöhnlich große Engagement der Eltern verbreitet und etabliert worden. Die weitere Anerkennung schaffen wir nur Hand in Hand.


Nina Stahl

Im Vorstand

Was und wie konduktive Förderung ist, habe ich damals im Kindergarten Sonnenschein im konduktiven Förderzentrum Rosenheim kennenlernen dürfen. Meine Tochter Lena wurde dort seit ihrem vierten Lebensjahr ganzheitlich gefördert und betreut. Das Wort „konduktiv“ heißt hin-, zusammen- weiterführen oder noch einfacher gesagt „zeige mir es selbst zu tun“ für Lena war das der Schlüssel für ihre Entwicklung in allen Bereichen und für mich war klar, den Verein zu unterstützen  um die Konduktive Förderung weiter zu verbreiten.